semperoper.de - Relaunch!

Denis Bartelt in Historie 26.08.2010

Gestern fragt mich Ron, ob ich den Relaunch der Semperoper schon gesehen hätte. In unseren Kreisen ist das immer ein spannender Moment, weil wir dann mal über den Tellerrand schauen können, und sehen, was andere Agenturen geleistet haben. Die Semperoper ist der sicher in der Kategorie "Premium-Kunde" einzustufen, oder sagen wir mal Prestige-Objekt.

Ron's Hinweis klang allerdings anders. Was ich dann sehen musste, rief Verzweiflung in mir hervor. Was ist das? Eine Baustellenseite? Wurde die Seite gehacked? Ist dort ein Fehler unterlaufen. Das kann kein Relaunch sein!

Der Schock

Die Seite ist weiß. Ein lächerlich animiertes Gebäude-Logo oben links verleiht der Seite unnötigen Glanz. In der Mitte ein Foto, der einzige Lichtblick. Rechts eine Tag-Wolke, die eher aussieht, wie ein Gewittersturm (Update: nein, es ist gar keine Wolke, es ist eine Ankündigung). Den Rest mag ich nicht beschreiben. Was da rausgekommen ist, würde sich kein Lehrling, keine Student in unserem Hause je trauen, mir auch nur zu zeigen. DAS IST EINE FRECHHEIT - und hoffentlich keine Negativkampagne! Denn wenn es so wäre, wird sie auf dem Rücken der kreativen Zunft Dresdens ausgetragen. Oder hat das eine Hamburger Agentur gemacht? Chapeau! Niemals.

Relaunch 2010 Semperoper

Dieser Screenshot zeigt DEN NEUEN AUFTRITT der Semperoper (realisiert von: unbekannt) - 8.2010

Der Versuch einer Analyse

Hier ist was ordentlich schief gelaufen, und offensichtlich war man in der Marketing/PR-Abteilung unseres "Wahrzeichens" nicht in der Lage, richtige, ernsthafte Entscheidungen zu treffen. Dabei wimmelt es in Dresden von professionellen Agenturen. Vielleicht war aber auch nur das Geld alle und man dachte die Webseite ist relativ bedeutungslos - Besucher kommen sowieso.
Oder kannte da jemand, jemanden der auch schon mal was mit Web gemacht hat? Dann nehme ich mir doch irgend so ein open source System und schalte es einfach an.

Agenturen in Dresden:

Hier ein Agentur-Guide für die Mitarbeiter der Semperoper (wenn ich jemand vergessen habe, dann bitte im Kommentar hinzufügen!):

Ergänzungen:

nicht zu letzt liefern auch wir (www.tyclipso.net) zum Beispiel eine vernünftige Software-Basis.
Ich glaube, all diese Agenturen würden zu ganz marktüblichen Konditionen hier eine sehr ordentliche Leistung abliefern.

Update: da diese Liste von einigen Lesern mißverstanden wurde: Diese Liste ist unvollständig und wertfrei. Sie zeigt lediglich, dass einige der Unternehmen Kompetenzen im Bereich Kultur/Web vorweisen können.

Unsere Recherche

Wir haben natürlich gestern noch im Hause angerufen und uns wurde bestätigt, dass dies der neue Auftritt ist, es Probleme mit dem alten gab (Datenbank kaputt) und an diesem hier noch Fehler existieren, die gerade korrigiert werden. AHA!

Gestern erst gabs das Sommerfest des Marketing-Clubs mit dem Motto: "Marken in Bewegung". Für die Semperoper trifft das auch zu, jedoch mit Blick ins Tal.

Nun neige ich dazu, in solchen Fällen etwas sarkastisch zu sein, man möge mir das verzeihen.

Semperoper by schech.net

Screenshot: der alten Version (realisiert: schech.net)

Update: Nun neige ich dazu, in solchen Fällen etwas sarkastisch zu sein, man möge mir das folgende daher verzeihen.

Der "Spendenaufruf"

Ich möchte daher einen Spenden-Aufruf starten, der dem Stern des Dresdner Kulturhimmels - der Semperoper, Geld und Kreativität bringt, die notwendig ist um unsere Reputation im Ausland nicht zu gefährden. Gerade erst wurde veröffentlicht, dass die Besucherzahlen wieder steigen, dann wird der Tourismus von so einer peinlichen Aktion flankiert - die wirklich mehr als rufschädigend ist. Man stelle sich vor, in New York denkt jemand, dass muss ja eine Agentur vor Ort gewesen sein. Oh, bitte nicht!

Also jeder der spendenwillig ist, der melde sich bei uns (hier im Kommentar), wir organisieren das. Wenn uns die Zeit bleibt, dann stellen wir das Projekt "neue Kreativität und Technik für die Semperoper-Webseite" direkt auf unserem "Kultur-Förderportal" www.startnext.de ein. Genau der richtige Platz, um Kunstschaffenden, wie denen der Semperoper, Unterstützung der Crowd (des kunstinteressierten Volkes) zukommen zu lassen.

Aber vielleicht, VIELLEICHT! ist hier auch nur ordentlich was schiefgegangen und das Problem löst sich in wenigen Tagen von selbst. DAS WÜNSCHE ICH MIR.

Social Media 

Ein Lehre hatte es sicher dennoch, Social Media kann auch für die Semperoper zum Problem oder zu einer Chance werden.

Mit freundlichen Grüßen
Denis Bartelt

 

PS.: unsere Quelle: http://www.flurfunk-dresden.de/2010/08/25/semperoper-dresden-mit-neuer-internetseite/ (vielen Dank!) - weitere Informationen auch bei Facebook z.B. www.sputnik-dresden.de, http://dresdenkulturell.blogspot.com und www.designtagebuch.de

Anbei noch ein PDF als Reminder: Autsch