Unterstützung im DevOps-Bereich - unser neuer BA-Student Jan

Albrecht Mauersberger in Team 08.12.2023

Hallo Jan, wir begrüßen dich ganz herzlich als neuen BA-Studenten DevOps Engineer! Stell dich doch mal kurz in 3 Sätzen persönlich vor.

Hallo, ich bin Jan, aber um Namensdopplungen vorzubeugen (die erstaunlich oft vorkommen) ist mein Spitzname OJ.

Seit 2021 studiere ich dual Informationstechnik an der BA Sachsen in Dresden, was mit meinem Interesse an Computern allgemein gut harmoniert.

Meine Freizeit füllt sich mit lauter Musik, dem ehrenamtlichen Engagement in der bonding Studierendeninitiative, Computern (von Spielen zu kleineren Robotik-Basteleien) und Kampfsport.

Seit wann genau bist du bei Tyclipso und wie lief der Bewerbungsprozess bei uns als Praxisbetreuer deines dualen Studiums an der BA Dresden?

Seit August 2023 bin ich Teil des Tyclipso Teams. Im Bewerbungsprozess ist mir besonders positiv aufgefallen, dass alles direkt offen kommuniziert wurde. Ohne doppelten Boden oder Runterhandeln gab es von Anfang an einen Kontakt auf Augenhöhe, obwohl ich "nur" ein Student bin. Abseits davon war der gesamte Prozess so gehalten, dass er sich für alle Parteien angenehm gestalten konnte.

Wie war dein erster Eindruck? Haben dich die Kollegen gut aufgenommen?

Das Kollegium achtet sehr aufeinander. Ich wusste bei Fragen beispielsweise schnell, an wen ich mich wenden konnte und hatte auch das Gefühl, dass mir gerne geantwortet wurde. Ich habe mich auch schnell ins Team integriert gefühlt. Weiterhin wirkt jede Person wie ein gut geöltes Zahnrad in einer großen Maschine, die in einem eigenen Bereich erfolgreich performen kann.

Wie geht es nun weiter? Was wirst du bei uns machen und wie wurdest du in den Arbeitsprozess im Praxisteil integriert?

Die Integration in Arbeitsprozesse habe ich ab dem ersten Tag schon wahrgenommen und arbeite aktuell an lokalen Entwicklungsumgebungen, die mithilfe von Docker-Services realisiert werden.

Soweit ich weiß, bist du kein gebürtiger Dresdner, sondern kommst aus Bad Belzig in Brandenburg. Seit wann bist du in der sächsischen Landeshauptstadt und wie gefällt es dir hier?

Für das Studium bin ich Ende 2016 nach Dresden gezogen und habe mich in den Jahren gut eingefunden und gerne ein eigenes Leben aufgebaut. Von diversen subkulturellen Angeboten über viele Möglichkeiten für Sport und Freizeit bis hin zur nicht zuletzt wunderschönen Innenstadt bieten sich noch viele Gründe mehr, weshalb sich die Stadt als meine Wahlheimat etabliert hat.

Ursprünglich hast du Maschinenbau an der TU Dresden und danach Kraftfahrzeugtechnik an der HTW Dresden studiert. Wie kann man sich das vorstellen und wie verlief dein Weg bis zu deinem jetzigen Studium?

Im Maschinenbaustudium mochte ich zwar den sehr anspruchsvollen aber dennoch interessanten mathematischen und physikalischen Aspekt. Im Hauptstudium stellte ich aber fest, dass mir die perspektivischen Tätigkeitsfelder nicht mehr zusagten und ich mich deshalb umentschieden habe. Mit einem Jahr als Vollzeitbeschäftigter Systemadministrator fiel die Entscheidung naheliegend auf die Informationstechnik.

Und was machst du in deiner Freizeit als Ausgleich zu Büroarbeit und Bürostuhlakrobatik?

Wie oben erwähnt, begleiten mich Bildschirme auch in meiner Freizeit, wenn meine Steam-Nutzungszeit steigt oder ich kleinere Systeme (z.B. Spieleserver oder Discordbots) im Heimnetz aufsetze.

Weiterhin taucht hin und wieder ein altes technisches Kinderspielzeug auf, welches mittels ESP32 neues Leben eingehaucht bekommt.

Abseits davon sorge ich mit Krav Maga und Boxen für täglichen Muskelkater und lasse mich als ehemals aktives Mitglied hin und wieder bei Treffen von bonding blicken.

Vielen Dank für deine Zeit und viel Spaß bei Tyclipso!